Wirbelsäule halswirbel pferd

Auch sind wir wieder zum Turnier gefahren in diesem Jahr wo wir beide geshowed haben. Man merkte da schon, dass sie Probleme hatte, wenn der Boden nicht gut war. 2013 fiel dann erstmals eine Lahmheit auf im Frühjahr auf. Danach merkte man wieder eine Unregelmäßigkeit bzw Lahmheit. Bei meiner Trainerin ging es ihr dann wieder besser dort konnte sie täglich raus und alles war eben, jedoch hatte sie inzwischen große Probleme, wenn es nur etwas bergig war, lief sie stocklarm.Im Frühjahr ging das 1 mal noch auf und es kam etwas Eiter raus. Seitdem ist es nicht mehr aufgegangen und war immer trocken.Im Januar 2015 habe ich sie abgeholt und zu meiner Freundin gestellt. Anfangs ging es noch aber es wurde von Monat zu Monat schlechter.Über Winter nahm ich sie mit nach Hause und sie bekam eine Pause. Im Dezember 2014 schwoll bei Claire an den Vorderbeinen bis hoch zur Schulter der Muskel an bzw verhärtete sich total, da meine Trainerin so etwas noch nie sah, brachte sie sie zum Abchecken lassen in die Pferdeklinik nach Kerken.Fortan wurde sie dann langsam angefangen zu reiten wobei sie immer sehr einfach war und im folgenden Jahr 2010 wurde sie auch das erste mal zum Turnier mitgenommen; erstmal nur zum Zeigen. 2011 kam ich dann ein Jahr zu meiner Trainerin und machte ein Praktikum dort. Es gab Tage, die sehr schlecht waren und Tage, wo sie super lief.Dank der sehr offenen Stallbesitzerin, die auch eine berufliche Kollegin ist, konnte ich das Pferd untersuchen und mir ein Bild verschaffen.Jetzt wechselten der Bereiter und ich mich mit dem Training ab. Es wurde ein schlechter Hufrollenbefund festgesellt und schon damals diese Ostheolyse, also dass sich der Knochen auflösen würde bzw. Daraufhin hat sie eine Infusion für die Osteolyse bekommen und wir fingen an Hyaloron und Schmerzhemmer ins Gelenk sowohl vorne als auch hinten zu injizieren. Sie wurde dann weiter geritten und die Injektion wurde in der Anfangszeit 3 mal gemacht, danach nur noch jedes halbe Jahr. Allerdings konnte ich ihr bei mir im Stall nicht gerecht werden mit Paddock usw., deswegen habe ich sie im Sommer 2014 wieder zu meiner Trainerin gebacht, wo sie von einem Ostheopath behandelt wurde, der eine Entgiftung angeordnet hat, die wir dann auch angefangen haben.Ein paar Tage später fing es an, dass über dem Kronrand wie Pickel sich gebildet haben, aber große die aufgegangen sind und dann floß wohl richtig viel Eiter aus dieser Stelle.Sie wurde am in Dänemark geboren, dort lebte in einer großen Herden..=) Die 8 jährige Stute, aus dem Sport kommend, wurde mir von der Besitzerin nach dem Umzug von einer Koppel in einen sehr schönen und professionell geführten Stall mit viel Freilauf und 24 Stunden Betreuung vorgestellt.Rund herum immer wieder ging ein Teil auf aber nur an dem linken Vorderbein.Aber so richtug erklären konnte man sich nicht von was genau das jetzt gekommen war.Sie brachten sie direkt wieder in die Klinik wo ein Rivanolverband gemacht wurde und weitere Medikation weiss ich leider nicht. Dann sind erstmal diese Verknöcherungen zu sehen gewesen.


Kommentar