Uv-lichtkamm bei haarausfall

Hautschuppen lassen Menschen krank und ungepflegt erscheinen."Solange ich berufstätig war, beschränkte sich das oft aufs Wochenende." Manchmal startet der Aufwand sogar schon am Abend - mit Babyöl- oder Salbenverbänden, viel zu warm für den Körper, aber schonend für die Bettwäsche. Der strenge Zeitplan soll die chronische Gelenkentzündung unterdrücken, ein extrem schmerzhaftes Symptom der Schuppenflechte.Manche Methoden linderten die Beschwerden für kurze Zeit, nichts half jedoch auf Dauer.Ihr jetziges Therapieschema ist nicht unbedingt revolutionär, eher der einfachste Standard, aber der funktioniert am besten.Fast 40 Jahre frustrierende Erfahrungen hat die Kölnerin hinter sich, gescheiterte Behandlungsversuche mit allem, was in der Psoriasis- und Rheumatherapie neu, gut und teuer ist: Hochdosiertes Kortison, Gold intravenös, das Übelkeit erregende Krebsmittel Methotrexat (MTX), Berge von Rheumamedikamenten, Spritzen, Wirbelsäulenstreckung, Elektrotherapie, Röntgenbestrahlung und mehrere Lichtbehandlungen am Toten Meer.Ihr Tagesprogramm startet um sechs: Das Frühstück, ein Tabletten-Mix aus Kortison und dem Schmerzmittel Diclofenac. Basistherapie, so heißt das starre Medikamentenschema unter Fachleuten.Für Betroffene bedeutet es sozialen Dauerstress, wenn sie im Job oder Privatleben auf andere Menschen treffen.Bei Agi Berger war dies umgekehrt: Erst erkrankten die Gelenkhäute, später die Körperhülle.

Welcher Zusammenhang allerdings zwischen der kranken Haut und den entzündeten Gelenken besteht, ist noch nicht klar.Kollegen, die es gut meinen, klopfen einem die Schuppen von den Schultern.Bei den meisten Menschen mit Schuppenflechte steht die Hauterkrankung im Vordergrund, auch weil sie offensichtlich ist.Brechen sie auf, reißen sie die entzündete, dünne Haut darunter ein. Nicht immer können Blusen, Hosen oder Hüte die kranken Hautstellen unsichtbar verpacken."Das volle Programm habe ich nicht immer durchgehalten", gesteht Berger.


Kommentar