Twix abnehmen pco

Wie genau sich das PCO Syndrom äußert und wie es behandelt werden kann, erfährst Du hier.Da Insulin einen maßgeblichen Einfluss auf die Funktion der Eierstöcke hat, reagieren diese auf den überhöhten Insulinspiegel mit der vermehrten Ausschüttung von Androgenen.Das PCO Syndrom stellt genau genommen keine eigene Diagnose dar, sondern beschreibt lediglich einen Komplex immer gleicher Symptome, die unter dem Begriff PCO Syndrom zusammengefasst werden.Der Gynäkologe verschafft sich in einem Vorgespräch einen Überblick über die vorangegangene Krankheitsgeschichte, um herauszufinden, ob eventuelle Zyklusstörungen oder ein unerfüllter Kinderwunsch vorliegen.Beides kann ein Anzeichen für das Vorhandensein eines PCO Syndroms sein.Nach der offiziellen medizinischen Definition kann vom Vorliegen eines PCO Syndroms gesprochen werden, wenn zwei der folgenden drei Kriterien erfüllt werden.Letzteres kann sowohl ein Einflussfaktor für die Entstehung der Symptome sein, als auch eine Folge dieser.Weitere Anzeichen für eine Hormonstörung und ein eventuell vorliegendes PCOS sind Akne, fettige Haut und Übergewicht.Das PCO Syndrom (Polyzystische Ovarialsyndrom) ist eine der am weitesten verbreiteten, hormonell bedingten Erkrankungen geschlechtsreifer Frauen, von der allein in Deutschland etwa eine Millionen Frauen betroffen sind.Es ist eine der häufigsten bekannten Ursachen für die Unfruchtbarkeit der Frau und wird deshalb oft im Rahmen der Behandlung eines unerfüllten Kinderwunsches diagnostiziert.Es ist daher wichtig zu verstehen, dass das PCO Syndrom mehr umfasst als nur eine Störung der Fruchtbarkeit.

Beim Polyzystischen Ovarialsyndrom handelt es sich um eine Funktionsstörung der Eierstöcke, die durch eine Störung des weiblichen Hormonhaushaltes bedingt wird.Denn mit steigendem Gewicht steigt ebenfalls die Wahrscheinlichkeit einer Insulinresistenz.Diese versucht der Körper durch die vermehrte Produktion von Insulin auszugleichen.Auch gilt es zu beachten, dass eine Erkrankung am PCO Syndrom eine spontane Schwangerschaft zwar unwahrscheinlich macht, sie jedoch nicht ausschließt.Die hohe Konzentration ist letztlich verantwortlich für eine krankhafte Veränderung der Struktur der Eierstöcke, die die Eizellreifung und den Eisprung stört und damit zur Unfruchtbarkeit einer Frau führen kann. Die Ursache für das Auftreten der Hormonstörung ist bis heute nicht abschließend geklärt.


Kommentar