Adipositas prävention 2014

Dass das ärztlich betreute Gewichtsreduktions-Programm, basierend auf einer eiweißoptimierten, fettmodifizierten und moderat kohlenhydratreduzierten Kost, die Anforderungen der Fachgesellschaften an ambulante Adipositas-Programme übererfüllt, ist seit langem wissenschaftlich belegt (2, 3, 4, 5, 6).Dieanonymisierte systematische und sich regelmäßig wiederholende Erhebung des Body-Mass-Index von mehr als 1.700 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit geistiger Behinderung hat gezeigt, dass das Vorkommen von Übergewicht bei dieser Personengruppe weitgehend dem Vorkommen in der Gesamtbevölkerung in Deutschland entspricht.Beratung des Umfeldes Um den positiven Prozess der Hilfe zur Selbsthilfe zu unterstützen, ist die Beratung des Umfeldes (z. Arbeitsplatz und Wohnumfeld) der Menschen mit Übergewicht und geistiger Behinderung ein weiteres wichtiges Element des Projektes.Kirkel (ots) - In der neuen S3-Leitlinie zur "Prävention und Therapie der Adipositas" (1) wird Bodymed empfohlen.Da Übergewicht und starkes Übergewicht (Adipositas) mit Abstand am häufigsten zu beobachten ist, hat es sich zum Schwerpunkt des bis 2016 laufenden Pilotprojektes entwickelt.Verbindlich festgelegt wurde, dass in allen Wittekindshofer Wohnbereichen mindestens ein Mitarbeitender zur Beratendes Fachkraft Essstörung (Schwerpunkt Adipositas) ausgebildet wird.Ausgeprägte Formen von Essstörungen und das bei vielen Menschen, die Angebote des Wittekindshofes nutzen, sichtbare und zum Teil starkausgeprägte Übergewicht, waren Anlass, die Fachkonzeption „Menschen mit Essstörungen und Intelligenzminderung" zu entwickeln.V., Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) e. sowie der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) e. wird das Bodymed-Konzept als wissenschaftlich evaluiertes Programm insbesondere für Patienten mit Adipositas Grad I und II empfohlen (BMI 30,0 - 39,9 kg/m2).Darüber hinaus wurde festgelegt, dass bei ausgeprägtem Unter- und Übergewicht (Body-Mass-Index von unter 20 und über 30) die Gewichtsentwicklung Thema der individuellen Betreuungsplanung seinmuss.Fachtagung Um den Fachaustausch zu fördern, hat im Herbst 2014 eine Fachtagung in Kooperation mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) mit vielen externen Gästen in Bad Oeynhausen stattgefunden.In allen Wohnbereichen finden mindestens jährlich eine Informationsveranstaltung zum Thema Essstörung statt, an denen alle beratenden Fachkräfte und Mitarbeitende teilnehmen müssen, in deren Verantwortungsbereich Menschen mit ausgeprägten Unter- oder Übergewicht leben.Preis des Gesundheitspreises Nordrhein-Westfalen 2014 ausgezeichnet. Der Preis wurde im Januar 2015 durch Gesundheitsministerin Barbara Steffens in Düsseldorf überreicht.Damit geht es um eine Stärkung der Selbsthilfe,indem Menschen befähigt und darin unterstützt werden, dass sie selbst zu einer Verbesserung ihrer gesundheitlichen Situation und damit zur Hebung ihrer Lebensqualität beitragen.Schwerpunkte ihrer Tätigkeit sind Beratung und Prävention.

Essstörungen und Übergewicht sind ein allgemein gesellschaftliches Problem und betreffen auch Menschen mit geistiger Behinderung.In der neuen, evidenzbasierten Leitlinie der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG) e.Stärkung der Selbsthilfe Ziel ist es, dass Menschen mit geistiger Behinderung lernen, mehr Eigenverantwortung für ihre gesundheitliche Entwicklung zu übernehmen.Das Pilotprojekt „Adipositas bei Menschen mit Intelligenzminderung - Prävention und Intervention" wurde in die Landesinitiative „Gesundes Land Nordrhein-Westfalen" aufgenommen und mit dem 1.Dazu wurde eine neue Weiterbildung zur „Beratende Fachkraft Essstörung (Schwerpunkt Adipositas)" entwickelt.


Kommentar