Abnehmen hummus wirkung

Wahrscheinlich hatte Ibrügger mit ihrem Versuchsaufbau schlicht und einfach Glück: Weil die Ballaststoffe im Mund nicht wahrnehmbar sein sollten, mussten sie, bevor sie im Shake verrührt wurden, extrem fein zerkleinert werden.In ihrer Studie testete Ernährungsforscherin Sabine Ibrügger mit ihrem Forscherteam der Universität Kopenhagen, Abteilung Humanernährung und Lebensmittel-wissenschaften, wie stark Lein den Hunger reduzieren kann.Ein paar Voraussetzungen müssen dafür allerdings erfüllt sein: Die Nachricht ist eigentlich hoch brisant, aber im Internet versteckt wie die Nadel im Heuhaufen.Unter “Leinsamen-Sättigung” war sie heute jedenfalls nicht zu ergoogeln.Das könnte im Magen eine beruhigende Wirkung entfalten – und ein beruhigter Magen ist auch weniger fordernd.Die Studienteilnehmer wussten nicht, zu welcher Gruppe sie gehörten. Acht Prozent weniger Kalorien wegen zweieinhalb Gramm Ballaststoffen – das ist doch schon beachtlich.Daher ist auch generell der Verzehr von ballaststoffreichen Lebensmitteln empfehlenswert.Bei diesen Küchlein – von der Optik her noch im Versuchsstadium – ist von der harten Konsistenz der Leinsamenschalen nichts mehr zu spüren, geschmacklich wird das Gebäck leicht ins nussige verschoben.Wie hier in einem Beitrag zum Ersatz von Eiern im Kuchenteig dargestellt wurde, bildet Leinsamen beim Zerkleinern (pürieren) im flüssigen Medium eine Emulsion, die die Ballaststoffe fein zerkleinert enthält und von der Konsistenz schwer, am Ehesten als “schmierig” zu bezeichnen wäre.Da gerade sein Buch über Leinöl herausgekommen ist (und auch Schuhbeck hat mit “Die Heilkraft von Omega 3” dem Leinöl ein Buch gewidmet) dürfte er für das Thema sensibilisiert sein.Dänische Lebensmittelforscher haben in einer Doppelblindstudie bewiesen, dass Leinsamenverzehr die Sättigung beschleunigt und damit die während der Mahlzeit aufgenommene Kalorienmenge reduziert.

Der “Trick” besteht darin, den Leinsamen-Ballaststoff zu “verstecken”.Gerüchtweise war der Zusammenhang von Leinsaat und Gewichtsreduktion auch bisher – allerdings nur wenig – bekannt. ” wurde zunächst mit einem kategorischen “Allein durch den Verzehr eines bestimmten Lebensmittels kann man nicht abnehmen, da eine Gewichtsabnahme eine negative Energiebilanz voraussetzt.” beantwortet.Im Onmeda-Forum gibt es die Sequenz von Frage (Laie) und Antwort (Fachfrau). Wer will da noch mehr wissen – es ist doch schon alles gesagt?Ob Leinsamen dahingehend einen positiven Effekt hat ist natürlich auch von der Verzehrsmenge abhängig.Die Frage “ich habe auf einigen Internetseiten gelesen, dass man abnehmen kann, wenn man Leinsamen täglich isst. Der zweite Teil der Antwort konnte auch nicht allzu ergiebig sein, führte aber eigentlich schon fast in die richtige Richtung: Allerdings ist Leinsamen reich an Ballaststoffen, welche die Sättigung verstärken können.


Kommentar